​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​

 

 

Pragmatisches Identity Management mit medocino

Freitag, 26. Februar 2010

Eine typische Aufgabenstellung für IT-Landschaften in Unternehmen ist heute das Identity Management: meist geht es hierbei um

  • ein zentrales Repository (Meta Directory) für Benutzerdaten und Berechtigungen z.B. als Basis für Single Sign On
  • die geregelte Verwaltung von Nutzerkonten und Zugangsberechtigungen (Provisioning)
  • den Nachweis, dass Berechtigungen entsprechend der Vorgaben vergeben sind (Compliance)

Aufgrund der Vielfalt der beteiligten Systeme und der benötigten technischen Schnittstellen sind Projekte in diesem Umfeld oft komplex - hinzu kommt ein signifikanter Aufwand für Lizenzkosten und die organisatorische Integration.

medocino geht hier einen anderen Ansatz: basierend auf der über die letzten Jahre im Umfeld der Softwarentwicklung entstandenen moBAS-Architektur können schon mit relativ geringem Aufwand Ergebnisse erzielt werden - ohne auf AD- oder ERP-Integration verzichten zu müssen.

So werden ID Management Ansätze auch in mittelständischen Umgebungen abbildbar.