Wiederverwendbare Applikationskerne

Getreu der Philosophie, bei der Softwareentwicklung ein hohes Maß an Wiederverwendung zu planen und auch tatsächlich zu erreichen, sind in unseren praktischen Projekten Applikationen entstanden, die wiederum als technischer Projektkern für Ihre individuelle Anforderung eingesetzt werden können.

Damit profitieren Sie von der verkürzten Entwicklungszeit, den niedrigeren Kosten und dem höheren Reifegrad einer bereits im Einsatz befindlichen Applikation - ohne auf die individuelle Ausgestaltung verzichten zu müssen.

Beispiele für diese Applikationskerne sind

  • moBAS: unser elektronischer Verzeichnisdienst unterstützt Single Sign On zwischen verschiedenen Anwendungen in einer hierarchischen Struktur von Nutzer- und Organisationsobjekten und fungiert als generisches Repository für Applikationskonfigurationen.
  • moTIV: unsere Ticketverwaltung kann flexibel und konfigurierbar unterschiedliche Service-Prozesse abbilden und so für Transparenz in der Abwicklung sorgen.
  • moXfer: dieses Modul wird als Schnittstelle für die bidirektionale Kommunikation zwischen einem ERP-System (insbesondere SAP) und externen Umgebungen eingesetzt. Dazu werden Standardmechanismen des Herstellers verwendet und Wert auf eine schlanke Implementierung und einen hohen Automatisierungsgrad gelegt.

Dabei haben diese Module eine gemeinsame technische Basis: sie sind mit aktuellen Softwaretechnologien erstellt, natürlich webfähig und problemlos in eine Portalumgebung integrierbar. Darüber hinaus existiert ein durchgängiges, mehrstufiges Nutzer- und Rollen-/Rechtekonzept. Dies ermöglicht den sofortigen Einsatz in (räumlich und/oder organisatorisch) verteilten Nutzerstrukturen.