Der Flash Storage Hype und die Praxis

Freitag, 1. November 2013

​Flash überall: in atemberaubender Geschwindigkeit verändert diese "disruptiv" genannte Technologie den Storage Markt. Vor allem aber die Diskussionen um Hersteller und Produkte.

Für viele ist das sofort nachvollziehbar: wer in seinem Notebook einmal den Wechsel von der SATA-Disk zur SSD vollzogen hat, weiß aus eigener Erfahrung, dass hier ein wirklicher Quantensprung vorliegt. Selten hat der Tausch einer einzelnen Komponente so deutlich merkbar die Gesamtleistung des Systems beeinflusst. (Mal ganz abgesehen davon, dass so eine der letzten Komponenten aus dem Zeitalter mechanischer Datenverarbeitung verschwindet.)

Ganz so einfach lässt sich das zwar nicht auf den Markt vom "zentralen Storage" übertragen: Lastprofile und Einsatzszenarien sind dann doch zu unterschiedlich.

Aber dennoch wirkt auch hier das Zaubermittel Flash: von unterschiedlichen Herstellern werden uns IOPS-Zahlen kommuniziert, bei denen es sich lohnt, die angegebenen Stellen genau nachzuzählen.

Unabhängig davon, wie sinnvoll eine isolierte IOPS-Angabe (ohne weitere lästige Details wie Block Size, Queueing oder Latenzen) technisch sein mag, stellt sich wohl die Frage, was im IT-Alltag tatsächlich ein valides, praktisches Einsatzszenario ist. Letztlich ist Flash Speicher ja heute durchaus immer noch auch ein signifikanter Kostentreiber.

Denn auch wenn es vermehrt wirklich I/O-intensive Applikationen gibt: gerade in den meisten mittelständischen Umgebungen wird eben nicht "Big Data" analysiert sondern ein ERP- oder vielleicht auch ein BI-System betrieben.

Natürlich helfen dabei intelligent eingesetzte Flash-Speicher - aber ganz profane Aspekte wie die Stabilität, Verfügbarkeit und Flexibilität des Storage Systems sollten neben einem alltagstauglichen Backup nicht vergessen werden. In einem sich so dynamisch verändernden Storage-Markt wechseln im Zweifelsfall die Erkenntnisse (sprich: Erfahrungen) ungefähr so schnell wie die Produktzyklen.

Und wie immer gilt, dass ein Gesamtbild der Umgebung hilfreich ist. Wenn das Storage so viel schneller wird - liegt dann der Flaschenhals nicht vielleicht jetzt schon ganz woanders?