Die Zukunft von InfoPath

Dienstag, 8. Juli 2014
Wie Microsoft im Januar bekanntgegeben hat, werden InfoPath und die dazugehörigen Produkte - wie die in SharePoint 2013 integrierten InfoPath Forms Services - nicht mehr weiterentwickelt. Diese Nachricht sorgte bei den medocino-Kunden und natürlich auch in der SharePoint-Szene für Unruhe. Die Frage, ob InfoPath nun für neue und bestehende Projekte weiter verwendet werden soll sowie die Frage nach Alternativen sind auch heute - sieben Monate nach Bekanntgabe - immer noch aktuell. Hier wollen wir die bestehenden Informationen zusammentragen und betrachten die daraus resultierenden Möglichkeiten.

Einen offiziellen Support für bestehende Lösungen und I​​​​nstallationen gewährt Microsoft bis zum Jahr 2023. Allerdings wird mit der Desktop Variante InfoPath 2013 und der Server Version von InfoPath Forms Services in SharePoint 2013 die letzte Produktiteration ausgeliefert. In zukünftigen Office und SharePoint Produkten wird InfoPath also nicht mehr vorhanden sein.

Ein erster Blick auf einen Nachfolger wurde auf der SharePoint Conference 2014 in Las Vegas gewährt. Bei diesem Einblick wurde klar, dass es nicht „einen“ Nachfolger geben wird. Stattdessen präsentierte Microsoft - zumindest in Folienform - eine Reihe von Nachfolge-Technologien.


​Form Types​​User Scenarios
​Excel SurveysDesign
Excel Online - Excel Surveys
Completion
Web​
List Forms​
Design
"FoSL" - Forms on SharePoint Lists
Completion
SharePoint
​Structured Documents

​Word​
​App FormsDesign
Access
Completion
SharePoint


Diese Nachfolger werden nach Typ und Nutzerszenario kategorisiert: Excel Surveys, List Forms, Structured Documents und App Forms werden so positioniert. Diese Vielfalt lässt vermuten, dass jeder „Nachfolger“ eine Teilmenge der Funktionen von InfoPath erbt. Eine der Hauptneuerungen wird dabei der mobile bzw. geräteübergreifende Zugriff sein - eine der großen Schwächen von bisherigen InfoPath-Inhalten.

Die zukünftigen Formulare werden nicht in einer gemeinsamen Anwendung erstellt; d. h. jede Technologie erhält einen eigenen „Editor“ und „Speicherort“. Je nach Nutzerszenario und Kenntnisstand wird von einfachen Excel Surveys bis hin zu App Forms unterschieden. Alle Technologien werden als sogenannte „No Code“ Lösung ausgelegt. Auch eine mögliche Cloud-Verwendung (z.B. in Office 365) ist damit also „by Design“ vorhanden.

Interessant ist, dass jede Technologie einen eigenen Zeitplan zur Einführung aufweist. Eine Information, ob diese neuen Technologien auch für SharePoint 2013 Systeme verfügbar gemacht werden, gibt es bisher leider nicht. In den Folien von Microsoft wird mit „SharePoint vNext“ allerdings ein kleiner Hinweis auf den zu erwartenden Einführungszeitraum gegeben - weitere Informationen sollen im vierten Quartal veröffentlicht werden. Ein Migrationspfad von bestehenden InfoPath Inhalten hin zu den Nachfolgern wird bis heute nicht bestätigt - Microsoft lässt an dieser Stelle offen, ob es eigene oder Drittanbieter-Lösungen geben wird.

Aufgrund der Informationslage empfehlen wir unseren Kunden weiterhin den Einsatz von InfoPath. Durch die langfristige Zeitplanung und den Support der Technologie bis 2023 ist dieses Thema nicht ganz so dringlich, wie es die Ankündigung vielleicht zunächst vermuten lassen würde. Eine Einführung der Nachfolger-Technologie ist noch nicht in Sicht. Ein Migrationspfad ist damit - zumindest im Moment - auch noch nicht erforderlich. Allerdings sollte man dieses Thema auch nicht aus den Augen verlieren. In Q4 wird Microsoft weitere Informationen zu den Nachfolgern von InfoPath veröffentlichen. Diese sollten in der jeweilgen Strategie und langfristigen Planung Berücksichtigung finden.

Zuletzt sei erwähnt, dass wir eine interessante Information in den Folien von Microsoft gefunden haben. In den Entwicklungszeiträumen zu Forms on SharePoint ​Lists (FoSL) findet sich eine Unterstützung für „Cascading Combos“ - eine Funktionalität, die bisher so nicht in SharePoint 2013 zu finden ist. Es gibt also Hoffnung, dass diese lange geforderte Funktionalität endlich in SharePoint (und nicht nur in Formularen) zur Verfügung stehen wird.